09. November 2003

Vernichtung führt zur Weiterentwicklung


In der Geschichte der Erde kam es immer wieder zu größeren Katastrophen, die zum Aussterben eines großen Teils der Lebewesen führten. Eine dieser Katastrophen fand am Ende der Kreidezeit statt und vernichtete neben vielen anderen Tierarten und Pflanzen auch die Dinosaurier.

Zwei amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass nach solchen Erdkatastrophen in der Regel eine sprunghafte Weiterentwicklung in der Tier- und Pflanzenwelt stattfand.

Dadurch, dass die herrschenden Tierarten vernichtet wurden, konnten neue Tierarten den frei gewordenen Platz einnehmen.

So eine Entwicklung geschah auch am Ende der Kreidezeit: Die herrschenden Dinosaurier starben aus und die Säugetiere begannen sich auszubreiten, so sehr, dass sie heute − insbesondere der Mensch − als Herrscher des Landes gelten.



Wenn du noch mehr wissen willst,
dann wechsele hinüber zur Erwachsenenseite:
Erdkatastrophen fördern Evolution



Zurück zur vorhergehenden Seite

Zum Seitenanfang



2003 Dinosaurier-Interesse