05. Juli 2003

Neue Erkenntnisse zum Mamenchisaurus



Mamenchisaurus

Der chinesischer Wissenschaftler Ouyang Hui von der Chengdu University of Science and Engineering in der Provinz Sichuan hat neue Erkenntnisse zum Mamenchisaurus, der im Oberjura gelebt hat, veröffentlicht. Demnach konnte dieser Pflanzenfresser, der durch den vermutlich längsten Hals in der Tierwelt bekannt ist, seinen Kopf höchstens bis zu einem Winkel von 20 Grad über den Körper heben.

Mamenchisaurus zählte zu den Sauropoden und konnte eine Länge bis zu 35 Metern erreichen, von denen knapp die Hälfte auf den Hals entfiel. Wahrscheinlich erreichte er eine Höhe von 6,50 Metern und konnte seinen Hals nach den neuen Berechnungen Huis noch einmal zwei Meter darüber hinaus recken.

Mit Hilfe der Computertomografie hat Hui auch erstmals den Schädel eines relativ kleinen, 16 Meter langen, 1989 nahe der Stadt Zigong in der Provinz Sichuan ausgegrabenen Mamenchisaurus vermessen und festgestellt, dass das Hirnvolumen eines ausgewachsenen Exemplars nur 78 Milliliter betrug. Dieses sei zwar im Vergleich zum Körper gering, doch sei die Struktur des Hirns bereits recht fortschrittlich gewesen, so Hui.



weitere Informationen unter:

  • dinosaurier.org:
    Mamenchisaurus: Langer Hals, niedrig getragen



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2003 Dinosaurier-Interesse