28. Juli 2003

Keine Nessie im Loch Ness


Loch Ness
Quelle:
Spiegel Online
Durch aufwändigen Sonargeräte-Einsatz und mithilfe einer Satellitennavigations-Ausrüstung ist nun offiziell untersucht und bestätigt worden, was viele bislang ahnten: Im schottischen Loch Ness gibt es keinen überlebenden Saurier.

Im Auftrag der britischen BBC hat ein Forscherteam den Loch Ness nach dem dort hausenden Monster durchsucht. Obwohl das Team selbst auf einen Erfolg hoffte, musste es letztendlich zugeben, dass es nicht einmal ein größeres "normales" Tier ausmachen konnte, geschweige denn den Nachkommen eines vor 150 Millionen Jahren ausgestorbenen Plesiosauriers, zu denen Nessie bislang gezählt wurde.

"Wir suchten von Ufer zu Ufer, von der Oberfläche bis zum Grund, wir haben überall nachgesehen, aber wir fanden kein Anzeichen irgendeines großen Tieres", erklärte der Experte Ian Florence. Hugh MacKay zog zumindest einen positiven Aspekt aus dieser Suchaktion: "Wir haben ein paar gute Daten von Loch Ness. Der See hat steile Flanken und einen flachen Grund."

Erst vor knapp zwei Wochen wurden am Uferrand angebliche fossile Wirbel entdeckt, die einem Raubsaurier zugeschrieben wurden. Adrian Shine, Nessie-Forscher und Leiter des Loch-Ness-Museums, zweifelt jedoch an der Echtheit dieses Fundes, da der Sandstein, in dem das Fossil geborgen wurde, von marinen Bohrwürmern durchlöchert war, die nur im Salzwasser des Ozeans vorkämen.


weitere Informationen unter:

  • Spiegel Online:
    Es gibt kein Monster im Loch Ness
  • rp-online:
    Loch Ness ohne Untier
  • yahoo!-Nachrichten:
    Loch Ness mit Satellitentechnik durchleuchtet



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2003 Dinosaurier-Interesse