23. Oktober 2003

Älteste Überreste eines Wirbeltieres in Südaustralien entdeckt

In Südaustralien hat ein Bauer vermutlich die ältesten bekannten Überreste eines Wirbeltiers entdeckt. Experten schätzen das Fossil auf ein Alter von etwa 560 Millionen Jahre, obwohl eine exakte Altersangabe kaum möglich ist; es könnte auch noch fünf Millionen Jahre älter sein. Demnach hat die Entwicklung der Wirbeltiere wahrscheinlich schon mindestens 30 Millionen Jahre früher begonnen, als bislang angenommen.

Quelle:
Spiegel Online

Dieser Fund bestätigt die Vermutung eines Forschers, der 1999 nach dem Fund von Überresten eines 530 Millionen Jahre alten kieferlosen Fisches in China aussagte: Die Fische seien dermaßen weit entwickelt gewesen, dass es schon früher erste Wirbeltiere gegeben haben müsse. Er vermutete den möglichen Entstehungsbeginn 555 Millionen Jahre vor unserer Zeit.

Das jetzt neu entdeckte australische Fossil gleicht dem Aussehen nach ein wenig dem einer Kaulquappe. Obwohl keine Wirbelsäule direkt ermittelt werden konnte, sprächen die Form des Tieres sowie seine schräg stehenden Muskeln und das Kopfende für das Vorhandensein einer "Chorda".

Jim Gehling, Chefpaläontologe des South Australian Museum in Adelaide erklärt: Das Fossil sei "unser frühester Vorfahre, er ist wie der Embryo aller Tiere".


weitere Informationen unter:

  • Spiegel Online:
    Australier entdeckt ältestes Wirbeltier der Welt



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2003 Dinosaurier-Interesse