23. Juli 2003

Ichthyosaurier fraß Babyschildkröten



Brian Choo
Australische Forscher um Benjamin Kear vom South Australian Museum in Adelaide haben im fossilen Verdauungstrakt eines 110 Millionen Jahre alten, rund sieben Meter langen, schwangeren Platypterygius longmani (Ichthyosaurus-Art) aus dem Queensland
Museum in Brisbane die Überreste von Babyschildkröten und Vögeln gefunden. Dieser Fund widerspricht der bisherigen Annahme, der Grund des Ichthyosaurier-Aussterbens sei in ihrer Spezialisierung auf Belemniten-Nahrung zu finden.

Da die tintenfischartigen, wirbellosen Belemniten vor 90 Millionen Jahren plötzlich zurückgingen − so die bisherige These − sei den Ichthyosauriern die Nahrungsgrundlage geraubt worden und sie wären elendig zugrunde gegangen. Dem neuesten Fund nach zu schließen, war der Speisezettel der Fischsaurier aber keineswegs so einseitg wie angenommen, so dass diese These nicht länger aufrecht erhalten bleiben kann.

Vermutet wird daher, dass die Ichthyosaurier allgemein dem Konkurrenzkampf mit anderen Meeresraubtieren nicht mehr standhalten konnten und somit zum Aussterben verurteilt waren.

weitere Informationen unter:
  • Spektrum der Wissenschaft:
    Babyschildkröten im Fischsaurier-Magen
  • dinosaurier.org:
    Fischsaurier fraß Schildkröten und Vögel
  • Spiegel Online:
    Ichthyosaurier ernährte sich abwechslungsreich
  • rp-online:
    Ungewöhnlich: Babyschildkröten im Fischsaurier-Magen


  • Zurück