21. August 2003

Größtes Massensterben der Erdgeschichte aufgrund von Sauerstoffmangel


Untersuchungen an Bodenschichten aus dem Perm-Trias-Übergang lassen darauf schließen, dass ein Mangel an Sauerstoff zum größten Massensterben in der Erdgeschichte führte. Laut Gregory Retallack von der University of Oregon könnten große Mengen Methan freigesetzt und in der Atmosphäre zu Kohlendioxid oxidiert sein. Überlebt hätten diesen plötzlich auftretenden Sauerstoffmangel nur jene Lebewesen, die nicht spezialisiert gewesen seien und sich schnell an die veränderten Umweltbedingungen anpassen konnten. Das jedoch konnten nur die wenigsten, und so führte die Verschmutzung der Atmosphäre durch Kohlenwasserstoffe zum Aussterben von 80 Prozent aller damaliger Lebewesen.


weitere Informationen unter:

  • Bild der Wissenschaft:
    Sauerstoffmangel löste Perm-Trias-Sterben aus



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2003 Dinosaurier-Interesse