08. November 2004

Seismosaurus kürzer als bislang angenommen



War Seismosaurus nur ein großer Diplodocus?

Der bislang größte bekannte Dinosaurier wird nach neuen Auswertungen der Funde um rund 20 Meter gekürzt. Demnach hätte der Seismosaurus keine Länge bis zu 52 Metern erreicht, wie bisher immer angenommen, sondern "nur" eine bis zu 33 Metern. Darüberhinaus handelt es sich beim Seismosaurus vermutlich nicht um eine eigene Dinosauriergattung, sondern um ein besonders langes Exemplar der Gattung Diplodocus. Damit würde der Name Seismosaurus hallorum aus den Dinosaurierlisten verschwinden und umbenannt werden in Diplodocus hallorum.

Zu diesem Ergebnis kommt ein Team Wissenschaftler um Spencer Lucas vom New Mexico Museum of Natural History and Science in Albuquerque, das die gefunden Schwanzwirbel der Riesenechse näher betrachtete und diese mit dem Skelett des Diplodocus verglich. Dabei stellten die Forscher fest, dass diese Wirbel eigentlich viel näher am Schwanzansatz anzusiedeln sind, als die bisherigen Konstruktionen es zeigen. Somit würde der Schwanz des Seismosaurus wesentlich kürzer ausfallen als bislang angenommen.

"Der Grund ist, dass es sehr, sehr schwer ist, die Länge eines Dinosauriers aus isolierten Knochen zu bestimmen.", erklärt Lucas. Daher könne es schon mal zu Unsicherheiten bei der geschätzten Größe eines Dinosauriers kommen.

Bisher wurde vom Seismosaurus lediglich eines einziges Exemplar mit einigen Rückenwirbeln und Rippen, Teilen von Becken und Kreuzbein und gut 20 Schwanzwirbeln entdeckt.


weitere Informationen unter:

  • g-o.de:
    Längster Dinosaurier zurechtgestutzt
  • dinosaurier.org:
    Längster Dinosaurier gekürzt



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2004 Dinosaurier-Interesse