03. März 2004

Läuse im Federkleid


In der rheinland-pfälzischen Fossilienfundstätte "Eckfelder Maar" (Eifel) hat ein internationales Forscherteam die fossilen Überreste einer sieben Millimeter großen, rund 44 Millionen Jahre alten Laus entdeckt, die heutigen Vogelläusen ähnelt und deren Mageninhalt Federpartikel enthält. Die Untersuchung des Fundes deutet darauf hin, dass sich die Laus ins Gefieder der Urahnen heutiger Schwäne, Gänse oder Enten setzte.

Obwohl die Laus aus dem Eozän stammt, gehen die Wissenschaftler davon aus, dass die Läuse nicht erst mit der Entwicklung der heutigen Vögel aufkamen, sondern möglicherweise schon vor 120 Millionen Jahren auf gefiederten Dinosauriern lebten.


weitere Informationen unter:

  • Bild der Wissenschaft:
    Vögel juckt es schon seit Jahrmillionen
  • Yahoo! Nachrichten:
    Älteste Laus der Welt in der Eifel entdeckt



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2004 Dinosaurier-Interesse