23. April 2004

3,5 Milliarden Jahre alte Mikroben-Spuren entdeckt


Ein Team norwegischer Wissenschaftler um Harald Furnes von der Universität Bergen ist im Nordosten Südafrikas auf die Spuren von Mikroben gestoßen, die sich hier vor fast 3,5 Milliarden Jahren auf dem Meeresboden in die abkühlende Lava hineingefressen haben.

Die dichte Ansammlung von gut erhaltenen winzigen Bohrlöchern, die im Durchschnitt 0,004 Millimeter breit und bis zu 0,2 Millimeter lang sind, deutet auf eine rege mikrobielle Aktivität am Meeresboden in der Epoche des Unterarchaikum hin.

Die in den Röhrchen entdeckten Kohlenstoffspuren könnten die Überreste organischen Materials sein, das die Mikroben auf ihrem Weg durch die Lava zurückließen.


weitere Informationen unter:

  • Bild der Wissenschaft:
    Uralter Lochfraß



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2004 Dinosaurier-Interesse