20. Mai 2004

Verwandtschaftsverhältnisse einer 335 Millionen Jahre alten Schnecke geklärt



Fossil:
Polysacos vickersianum
Ein Forscherteam um Michael Vendrasco von der Universität von Kalifornien in Los Angeles hat in 335 Millionen Jahre alten Gesteinsschichten in Indiana (USA) ein sehr gut erhaltenes versteinertes Exemplar der ausgestorbenen Molluskengruppe Multiplacophora entdeckt, dem es den Namen Polysacos vickesianum gab.

Die ausgestorbene Schneckengruppe lebte im Paläozoikum vom Devon bis zum Perm. Da bislang nur wenige sehr schlecht erhaltene Fossilien dieser Gruppe gefunden wurden, war eine eindeutige Zuordnung bisher unmöglich.

Das von Vendrasco und Kollegen beschriebene Exemplar hat klar erkennbar 17 Panzerplatten und eine große Anzahl langer Stacheln. Somit ähnelt es heutigen Käferschnecken, die ebenfalls schon im Paläozoikum existierten, jedoch nur acht bewegliche Panzerplatten besaßen und ihren Bauplan seit 500 Millionen Jahren nicht verändert haben.

Käferschnecken werden in die Gruppe der Polyplacophora eingeordnet. Aufgrund der starken Ähnlichkeit von Polysacos vickesianum zu den Käferschnecken, gehen die Forscher nun davon aus, dass die ausgestorbenen Multiplacophora ebenfalls zu den Polyplacophora gezählt werden müssen.


weitere Informationen unter:

  • Bild der Wissenschaft:
    Bizarre Schnecken aus der Urzeit haben moderne Verwandte
  • Spiegel Online:
    Fossil einer ausgestorbenen Molluskengruppe



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2004 Dinosaurier-Interesse