01. Oktober 2004

Bakterielles Leben schon vor 3,4 Milliarden Jahren?


Die beiden Forscher Michael Tice und Donald Lowe von der Stanford University in Kalifornien entdeckten in rund 3,4 Milliarden Jahre alten Kieselschieferschichten in Südafrika fadenartige, etwa hundert Mikrometer lange Strukturen, die sie als fossile Mikroben deuteten.

Falls sich dies bestätigt, wäre dieser Fund der erste echte Nachweis für Leben im Archaikum (dem Zeitabschnitt von vor 4 bis vor 2,5 Milliarden Jahren).

Bislang waren sämtliche Hinweise auf Leben im Archaikum umstritten, da organisches Material aus der Zeit nicht unbedingt von Bakterien produziert worden sein musste, sondern auch von hydrothermalen Quellen stammen konnte.

Die von Tice und Lowe entdeckten Kieselschieferschichten enthalten neben dem üblichen amorphen oder mikrokristallinem Quarz auch Kohlenstoff und Eisenverbindungen − Hinweise darauf, dass es sich um fossile Bakterienmatten handelte.

Vermutlich nutzten die archaischen Bakterien bereits das Sonnenlicht zur Energiegewinnung, vermuten Tice und Lowe, was darauf schließen lässt, dass sie nur in Wassertiefen vorkamen, in die das Sonnenlicht noch vordringen konnte. Die chemische Zusammensetzung der Sedimente deutet jedoch darauf hin, dass die Bakterien bei der Photosynthese noch keinen Sauerstoff erzeugten.


weitere Informationen unter:

  • Bild der Wissenschaft:
    Echt archaische Bakterien



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2004 Dinosaurier-Interesse