07. Dezember 2004

Evolution: Kiemen wurden zu Nebenschilddrüsen


Die beiden Wissenschaftler Masataka Okabe und Anthony Graham vom Londoner King College sind der Ansicht, dass sich im Laufe der Evolution die Kiemen der Wassertiere zu den Nebenschilddrüsen der Landtiere entwickelt haben.

Bild vergrößern


Ichthyostega - eines der ersten Wirbeltiere, die das Wasser verließen


Da beide Organe der Regulierung des Kalziumhaushaltes dienen, untersuchten sie die embryonale Entwicklung der Kiemen von Katzenhaien und Zebrafischen sowie die der Nebenschilddrüsen von Mäusen und Hühnern und fanden heraus, dass sich beide Organe aus dem gleichen embryonalen Gewebe bilden sowie das gleiche Schlüsselgen zur korrekten Entwicklung benötigen.

Diese Gemeinsamkeiten spiegeln wider, dass zwischen den Atmungsorgan der Fische und den Nebenschilddrüsen der Landtiere ein Zusammenhang besteht. Daher schließen die zwei Wissenschaftler, dass im Laufe der Evolution die Kiemen nach innen wanderten und sich zu den Nebenschilddrüsen entwickelten.


weitere Informationen unter:

  • Bild der Wissenschaft:
    Verinnerlichte Kiemen



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2004 Dinosaurier-Interesse