27. Mai 2005

Kam das Leben aus dem Weltraum?


Vor Milliarden von Jahren sollen mit Hilfe von Sternschnuppen Sporen aus dem Weltall auf die Erdoberfläche gelangt sein und sich hier zum Leben entwickelt haben. Das zumindest besagt die Panspermie-Theorie, die seit den 1960er Jahren von dem heute 66-jährigen Astronomieprofessor Nalin Chandra Wickramasinghe von der Universität Cardiff (Großbritannien) und seinem inzwischen verstorbenen Kollegen Fred Hoyle vertreten wird.


Kam das Leben per Meteorit auf die Erde?


Auf Deutsch übersetzt heißt Panspermie: "überall verbreitete Samen". Die Theorie geht davon aus, dass Sporen Bestandteile des interstellaren Staubs sind, also im gesamten Kosmos herumfliegen, mit Kometen durch den Weltraum transportiert werden und schließlich auf fruchtbare Planeten treffen.

Früher wurde diese Theorie als lächerlich abgetan. Inzwischen konnten aber mithilfe von Infrarotspektren des interstellaren Staubs und Beoabchtungen an Kometen Hinweise darauf gefunden werden, dass diese Theorie nicht so ganz von der Hand zu weisen ist. Daher wird sie inzwischen zumindest als eine mögliche Alternative zur erdgebundenen Entstehung des Lebens angesehen.


weitere Informationen unter:

  • Spiegel Online:
    Wie das Leben vom Himmel fiel



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2005 Dinosaurier-Interesse