10. März 2006

Untersuchungen an Caudipteryx und Sauropoden: Wer benutzte Magensteine?


Der Tübinger Paläontologe Oliver Wings befasste sich in einer Studie mit der Funktion von Magensteinen bei Dinosauriern. Zu diesem Zweck untersuchte er in Europa, den USA und Argentinien die gefundenen Magensteine und beobachtete auf Straußenfarmen in Deutschland und Südafrika das Verhalten der Vögel.

Die Aufgabe der so genannten Gastrolithen, so der wissenschaftliche Name der Magensteine, besteht darin, die Zerkleinerung der meist pflanzlichen Nahrung im Magen der Vögel zu unterstützen. Aus diesem Grund nehmen Vögel gezielt kleine Kiesel oder Steine mit ihrer Nahrung auf.

Durch die Untersuchung der Gastrolithen aus den Mägen frisch geschlachteter Vogelstrauße sowie der im Labor mithilfe eines "künstlichen Vogelmagens" hergestellten Magensteine, war es Wings möglich, die heutigen Gastrolithen mit den fossilen Magensteinen zu vergleichen.

Seine Studien ergaben folgende Ergebnisse: Vor allem einige der vogelähnlichen Theropoden, wie zum Beispiel der pflanzenfressende Caudipteryx, nutzten Gastrolithen zur Unterstützung der Verdauung. Hingegen wurden von den großen pflanzenfressenden Sauropoden vermutlich keine Magensteine genutzt: Zum einen werden bei Sauropodenfunden viel zu wenig Magensteine gefunden, zum anderen weisen die gefundenen Steine nicht die typischen Abnutzungsstrukturen auf. Somit wurden die Steine vermutlich eher zufällig mit der pflanzlichen Nahrung verschluckt und dienten nicht der Nahrungszerkleinerung.

weitere Informationen unter:

  • g-o.de:
    Straußen- und Dinosauriermagen ähneln sich



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2006 Dinosaurier-Interesse