20. April 2006

Najash: Urschlange aus Kreidezeit mit Hüfte und zwei Beinen lebte an Land


In Patagonien (Argentinien) sind Forscher auf die Überreste einer rund 90 Millionen Jahre alten Schlange mit Hüfte und zwei kurzen Beinen gestoßen. Sowohl die Anatomie der Schlange als auch die Bodenbeschaffenheit, in der diese Schlange gefunden wurde, weisen darauf hin, dass das Tier an Land und nicht im Wasser gelebt hat.

Schlangen entwickelten sich in der Kreidezeit.

Vermutlich hauste die Schlange in Erdlöchern und benutzte ihre Beine nur bei Bedarf. Der Zweck ist jedoch noch unklar, erklärt Hussam Zaher von der Universität Sao Paulo in Brasilien.

Getauft wurde die bislang älteste bekannte Schlange auf den Namen Najash rionegrina. Das Wort "Najash" stammt aus dem hebräischen und bedeutet "Schlange", während der Artenname die Region angibt, in der das Fossil gefunden wurde: "Schlange aus dem Rio Negro".

Es wird gemeinhin angenommen, dass Schlangen sich aus Eidechsen entwickelt und dabei im Laufe der Evolution ihre Beine zurückgebildet haben. Bislang gingen viele Forscher davon aus, dass diese Evolution im Wasser stattgefunden hat. Der neue Fund hingegen wird als Indiz dafür gesehen, dass die Entwicklung zur Schlange an Land stattgefunden hat. Möglich wäre aber auch, dass es unterschiedliche Abstammungslinien der frühen Schlangenevolution gibt, die noch nicht alle bekannt sind.



weitere Informationen unter:

  • Spiegel Online:
    Schlangen verloren ihre Beine an Land
  • rp-online:
    "Urschlange" mit Beinen gibt Forschern Rätsel auf



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2006 Dinosaurier-Interesse