30. August 2006

Maxakalisaurus: Größter Titanosaurier Brasiliens entdeckt − in China größter, noch namenloser Saurier Asiens gefunden


Bei Ausgrabungen in Brasilien, die ein Forscherteam um Alexander Kellner vom brasilianischen Nationalmuseum im Bundesstaat Minas Gerals bereits von 1998 bis 2002 durchgeführt hat, wurden die Überreste einer neuen, rund 13 Meter langen und neun Tonnen schweren Titanosaurierspezies entdeckt, die den Namen Maxakalisaurus topai erhielt und die als die bislang größte Urzeitechse Brasiliens gilt. Maxakalisaurus lebte vor rund 80 Millionen Jahren, hatte einen massigen Körper mit langem Schwanz und einem relativ kleinen Kopf.

Da sowohl die Präparation der gefundenen Knochenreste als auch die Rekonstruktion des Giganten mehrere Jahre in Anspruch nahm, konnte die neue Dinosaurierart erst jetzt wissenschaftlich beschrieben werden. Der Gattungsname "Maxakalisaurus" leitet sich von dem Indianerstamm der Maxakali ab, die im Gebiet des Fundortes leben. Der Artenname "topai" geht auf den Namen der Gottheit "Topa" zurück, die der Stamm verehrt.

Da Maxakalisaurus möglicherweise mit den etwas später in Argentinien lebenden Saltasaurinae verwandt war, hoffen die Wissenschaftler auf neue Erkenntnisse.

Auch aus China wird ein neue Dinosaurierfund berichtet: Wissenschaftler um Xu Xing vom Institut für Wirbeltierpaläontologie und Paläoanthropologie in Peking ließen verlauten, dass sie im Bezirk Changji in der nordwestlichen Xinjiang-Region womöglich den größten Dinosaurier Asiens entdeckt haben. Da bislang aber nur der Hals freigelegt wurde, kann bisher jedoch nur vermutet werden, wie lang der Dinosaurier im Ganzen war. Schätzungen der Forscher belaufen sich aber auf rund 35 Meter.



weitere Informationen unter:

  • Spiegel Online:
    Knochenfunde in Brasilien und China



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2006 Dinosaurier-Interesse