20. September 2006

Coelophysis fraß seine Kinder nicht

Ein amerikanisches Forscherteam um Sterling Nesbitt vom Museum der Columbia University in New York untersuchte erneut die 1947 in New Mexico gefundenen Überreste von Coelophysis-Skeletten und konnte den Vorwurf, Coelophysis bauri habe seinen Nachwuchs gefressen, entkräften.

Bild vergrößern


Coelophysis fraß entgegen früherer Vermutungen nicht seine Jungen.


Bei früheren Untersuchungen wurden Knochenreste im Bauchbereich der Coelophysis-Skelette festgestellt und die damaligen Paläontologen vermuteten, dass es die Überreste von Jungtieren der eigenen Art waren, da Kannibalismus unter heutigen Raubtieren recht häufig verbreitet ist.

Die neuen Untersuchungen der Knochenreste im Bauchraum jedoch, bei denen unter anderem der Bau und die Gewebestruktur analysiert wurden, deuten weniger auf Coelophysis-Jungtiere hin, als viel mehr auf frühe Verwandte der heutigen Krokodile.



weitere Informationen unter:

  • Bild der Wissenschaft:
    Freispruch für die Kannibalen-Dinos



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2006 Dinosaurier-Interesse