05. Februar 2007

Mosasaurus: Zusammenführung lang getrennter Fossilteile in Bonn


Seit Montag besitzt der im Bonner Goldfuß-Museum lagernde Mosasaurus nach 170 Jahren wieder eine Schnauze.

1830 entdeckte ein Pelzhändler aus Missouri das fossile Skelett eines Wirbeltieres, das er für eine merkwürdige Alligatoren-Art hielt. Da nur die Schnauzenspitze aus dem Felsen hervorragte, brach er diese ab und verkaufte sie an einen Sammler. Der Naturkundler Richard Harlan deutete diesen Überrest als den einer Fischechse und gab dem Fund den Namen Ichthyosaurus missouriensis.

Wenig später wurde das restliche Skelett des angeblichen Alligators geborgen. Der deutsche Naturkundler Prinz Maximilian zu Wied-Neuwied brachte es nach Deutschland und übergab es dem Bonner Forscher Dr. August Goldfuß. Dieser deutete den Fund als Meeresechse und ordnete ihn den Mosasauriern zu. Zu Ehren von Prinz Maximilian taufte er das Tier auf den Namen Mosasaurus maximiliani.

Da beide Wissenschaftler detaillierte Zeichnungen ihrer vorligenden Fundstücke veröffentlichten, wurde recht schnell die Vermutung geäußert, dass die beiden Fundstücke zusammenpassen könnten. Bevor dieser Nachweis jedoch erbracht werden konnte, starb Harlan. Nach seinem Tod war die besagte Schnauzenspitze dann verschwunden − und blieb es bis 2004.

2004 wurde das verschwundene fingerlange Knochenstück von dem US-Paläontologen Gordon Bell im Nationalmuseum für Naturgeschichte in Paris wiederentdeckt, dem Harlan das Fossil offenbar kurz vor seinem Tode vermacht hatte. Dort hatte man es gewissenhaft registriert und dann vergessen.

Nun bekam das Goldfuß-Museum den Gips-Abdruck der so lang vermissten Schnauzenspitze geliefert, das sich an das restliche Skelett perfekt anpassen ließ und den Mosasaurus komplettierte. Auch der Name dieses Meeressauriers ist nun endgültig geklärt: Mosasaurus missouriensis.

Die Mosasaurier lebten von vor 90 bis vor 65 Millionen Jahren und konnten bis zu 15 Meter lang werden.



weitere Informationen unter:

  • Focus.de:
    Eine Schnauze für Mosasaurus



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2007 Dinosaurier-Interesse