04. April 2007

Parotosuchus: Überreste eines mehr als 245 Millionen Jahre alten Riesensalamanders in der Antarktis entdeckt


Ein internationales Forscherteam hat in der Antarktis die versteinerten Schädelreste eines mehr als 245 Millionen Jahre alten Riesensalamanders der Gattung Parotosuchus entdeckt.

Parotosuchus konnte rund zwei Meter lang werden und war bisher nur aus nördlicheren Regionen bekannt: aus Deutschland, Kasachstan, Russland und Südafrika.

Da das rund 60 Zentimeter lange Schädelfossil nun aber so weit südlich gefunden wurde, gehen die Forscher davon aus, dass zu Lebzeiten des Raubsalamanders das antarktische Klima deutlich milder war als heute.



weitere Informationen unter:

  • Welt.de:
    Riesensalamander in der Antarktis entdeckt



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2007 Dinosaurier-Interesse