10. Mai 2007

Geheimnis der Norddrift gelüftet



Verteilung der Kontinente vor rund 144 Millionen Jahren zu Beginn der Kreidezeit
Wenn man die Erdkugel betrachtet, fällt auf, dass der Großteil der Landmassen nördlich des Äquators liegt und die Südhalbkugel überwiegend von Wasser bedeckt ist.

Das war aber nicht immer so. Mehrmals im Laufe der Erdgeschichte bildeten die Kontinente eine zusammenhängende Landmasse, die danach wieder auseinanderdriftete, um später wieder eine neue einheitliche Landmasse zu bilden.

Bislang galt die Ansammlung der Kontinente in der Nordhemisphäre als zufällig, von der Norddrift so geschaffen.

Nun hat Dennis McCarthy vom Museum of Science in Buffalo im US-Bundesstaat New York eine andere Erklärung gefunden:

Am Südpol liegt die Antarktis - als einzige Landmasse unbeweglich. Um die Antarktis herum zieht sich ein drei Kilometer hoher untermeerischer Gebirgsring, aus dem umaufhörlich Lava quillt. Diese Lava härtet zu frischer Erdkruste ab, die sofort wieder von neuer herausquellender Lava zur Seite gedrängt wird.

Innerhalb des Rings blockieren sich die Landmassen aber gegenseitig, daher wird der meiste Druck nach Norden hin abgegeben. Somit wandert der frische Meeresboden einschließlich des Gebirgsrings selbst in Richtung Äquator.

Da der Umfang der Erdkugel zum Äquator hin aber immer größer wird und den neu gebildeten Landmassen somit mehr Fläche zur Verfügung steht als sie ausfüllen können, entstehen zwischen den Ozeanböden Risse, aus denen weitere Lava austritt, die wiederum neuen Meeresboden bildet. Die Folge davon ist, dass die Ozeane der Südhalbkugel immer größer werden und die Kontinentalplatten weiter Richtung Norden geschoben werden.

Nördlich des Aquators wird die zur Verfügung stehende Fläche zum Nordpol hin aber immer kleiner, so dass die in Richtung Norden geschobenen Erdplatten unweigerlich miteinander kollidieren müssen. So sind im Laufe der letzten 200 Millionen Jahre die Kontinente nicht nur immer weiter nach Norden gedriftet, sondern auch die verschiedenen Gebirge entstanden, wie z.B. die Alpen oder der Himalaya.

In ferner Zukunft werden sich die Erdplatten vermutlich im Norden zu einer großen Landmasse vereinen. Möglicherweise öffnet sich dann am Nordpol ein gigantischer Lavaring, der die Erdteile dann wieder in Richtung Süden schiebt.



weitere Informationen unter:

  • Spiegel Online:
    Forscher enthüllt Geheimnis der Norddrift



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2007 Dinosaurier-Interesse