20. Dezember 2007

Indohyus: An Land lebende Wal-Vorfahren entdeckt


Vor kurzem wurden in Indien die fossilen Überreste eines vierbeinigen Paarhufers gefunden, der vor 48 Millionen Jahren gelebt haut und der, obwohl er an Land lebte, als Vorfahr der heutigen Wale gilt. Er erhielt den Namen Indohyus und wird als übergroße Ratte mit langen Beinen beschrieben.

Schot seit Charles Darwin sind sich die Wissenschaftler einig, dass die Wale von an Land lebenden Säugetieren abstamme, die ins Wasser zurückgekehrt waren. Doch wie dieser Landvorfahr aussah, war bisher nicht bekannt.

Ein Wissenschaftlerteam um Hans Thewissen, Anatomieprofessor an dem Northeastern Ohio Universities College of Medicine (NEOUCOM) ist sich aber sicher, mit Indohyus einen dieser an Land lebenden Wal-Vorfahren entdeckt zu haben, obwohl dier von außen betrachtet einem Wal nicht sehr ählich sieht, wie Thewissen erklärt. Aber das gilt für alle frühen Wale, die eher wie eine Kreuzung zwischen Schwein und Hund aussahen.

Indohyus war so groß wie ein heutiger Waschbär und ähnelte am ehesten den heutigen Hirschferkeln aus Afrika und Asien, einer kleinen Hirschart mit rattenartiger Schnauze. Der Aufbau der Zähne lässt jedoch vermuten, dass Indohyus sich oft im Wasser aufhielt und dort wahrscheinlich auch seine Nahrung fand. Auch Hirschferkel springen, wenn Gefahr droht, ins Wasser, um sich dort zu verstecken, erläutert Thewissen.




weitere Informationen unter:

  • Spiegel Online:
    Wale stammen von Schwimm-Hirsch ab
  • Süddeutsche.de:
    Der Unterwasser-Hirsch



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2007 Dinosaurier-Interesse