06. Februar 2008

Was fraßen die Sauropoden oder wie nahrhaft waren die damaligen Pflanzen?



Deutsche Wissenschaftler haben durch Experimente mit einem Schaf-Pansen festgestellt, dass die damaligen Pflanzen wesentlich nährstoffreicher und bekömmlicher waren als bislang vermutet.

Demnach enthielten Schachtelhalme viele Proteine und konnten leicht verdaut werden, wodurch sie vermutlich zu einer bevorzugten Futterquelle junger Sauropoden wurden, die noch im Wachstum begriffen waren. Da Sauropoden ihre Nahrung nicht kauten, dürften die in den Schachtelhalmen reichlich vorhandenen Silikate den Zähnen nicht sonderlich geschadet haben.

Möglicherweise ernährten sich die ausgewachsenen Sauropoden von Araukarien, die zwar weniger Protein enhielten, aber dennoch leicht verdaulich waren.

Die Forscher gehen davon aus, dass die Sauropoden mithilfe von Magen- und Darmbakterien ähnlich denen in Kuh- und Schafsmägen die nicht zerkaute Nahrung zersetzten und so die Inhaltstoffe verwerten konnten.



weitere Informationen unter:

  • Uni-Protokolle:
    Bonner Forscher simulieren Dinoverdauung im Labor
  • scinexx:
    Bakterien halfen Riesendinos beim Verdauen
  • Spektrum der Wissenschaft:
    Dinoverdauung simuliert
  • dinosaurier.org:
    Gedeckter Tisch für Dinosaurier



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2008 Dinosaurier-Interesse