18. April 2012

Führte das langsame Größenwachstum der Riesensaurier zum Aussterben kleinerer Arten?



Schweizer Forscher haben als Ursache des Dinosaurier-Sterbens am Ende der Kreidezeit das Verhältnis der Eier zu den großen ausgewachsenen Dinosaurierarten ausgemacht.

Eier können nur eine gewissen Größe erreichen, ansonsten würde die Schale zu dick, um einen Luftaustausch zuzulassen. Somit waren auch die größten Dinosaurier darauf angewiesen, verhältnismäßig kleine Eier zu legen. Mitunter war also das Muttertier 2.500 Mal so schwer wie das frisch geschlüpfte Jungtier. (Zum Vergleich: Eine Elefantenmutter wiegt nur das 22-fache ihres Jungtiers.)

Dieser Größenunterschied stellte nach Angaben der Forscher ein großes Problem für die Dinosaurier-Population im Allgemeinen dar. Während sich die Jung- und die Alttiere der Säuger die gleiche ökologische Nische teilen, hätten bei den Dinosauriern die Jungtiere ganz andere ökologische Nischen besetzt als ihre Eltern und wären somit gleichzeitig in Konkurrenz zu kleinen Dinosaurierarten getreten und hätten diese gleichsam ausgerottet.

Während ihres Wachstums hätten die Dinosaurier immer wieder neue ökologische Nischen besetzt und alle Dinosaurier in dieser Größenordnung verdrängt. Fossilfunde belegten dieses Modell, so die Forscher: Es hätte viele Dinosaurier-Gattungen gegeben, die weniger als ein Kilogramm wogen und viele, die mehr als 1.000 Kilogramm auf die Waage gebracht hätten. Die Gewichtsklassen dazwischen wären kaum vertreten.

Als es am Ende der Kreidezeit dann zu einer weltumspannenden Katastrophe gekommen wäre, bei der die meisten Pflanzen ausstarben, fehlte den großen Pflanzenfresser die Nahrung, so dass sie zugrunde gingen. Das wiederum führte zur Nahrungsknappheit bei den großen Raubsauriern, die nun ebenfalls ausstarben.

Die kleinen Saurier hingegen konnten sich noch eine Weile mit den wenigen verbliebenen Pflanzenresten über Wasser halten, wurden aber nach und nach von den nachrückenden Säugern ebenfalls verdrängt, so die Theorie der schweizer Forscher. Nur die kleinen Dinosaurierarten, die fliegen gelernt hatten (also die Vögel), konnten diesem Konkurrenzdruck entkommen.

(weitere Informationen siehe unten...)



weitere Informationen unter:

  • Spiegel Online:
    Kleiner Nachwuchs wurde Dinos zum Verhängnis
  • Bild der Wissenschaft:
    Warum Eierlegen keine gute Idee für Tyrannosaurus und Co war
  • Uni-Protokolle:
    Das Eierlegen war der Anfang vom Ende der Dinosaurier
  • scinexx:
    Computermodell ermittelt neuen Grund für das Aussterben der Dinosaurier
  • N-TV:
    Warum die Dinos ausstarben
  • Royal Society Publishing:
    Ontogenetic niche shifts in dinosaurs influenced size, diversity and extinction in terrestrial vertebrates



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2012 Dinosaurier-Interesse