29. Mai 2012

Beibehaltung der jugendliche Schädelform von Dinosauriern führte bei Vögeln zur Vergrößerung des Hirnvolumens



Ein internationales Forscherteam hat sich mit der Schädelform von Dinosauriern und Vögeln beschäftigt und festgestellt, dass die Schädelform der Vögel eine große Ähnlichkeit zu den Schädelformen junger Dinosaurier besitzt. Ihren Schlussfolgerungen nach, haben die Dinosaurier in der Evolution hin zu den Vögeln nicht ein größeres Hirn und größere Augen ausgebildet, sondern haben einfach jugendliche Charkteristika in der Anatomie beibehalten.

Deutlich wäre das bei jeweils einer jüngeren Spzezies und deren direkten Vorfahren zu erkennen: So habe die zeitlich jüngere Variante stets eine ähnliche Schädelform wie ein Jungtier der zeitlich älteren Variante, so die Forscher.



weitere Informationen unter:

  • Bild der Wissenschaft:
    Was Dino-Babys mit Vögeln zu tun haben
  • Frankfurter Allgemeine:
    Manchem Vogel steckt der Dinosaurier in den Knochen



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2012 Dinosaurier-Interesse