15. Januar 2014

Angistorhinopsis: Auch Krokodilsaurier von vor 220 Millionen Jahren konnten unter entzündlichen Wirbelsäulenerkrankungen leiden



Im Naturkundemuseum Berlin ist an einem vor 220 Millionen Jahren verendeten Phytosaurier (einem so genannten Krokodilsaurier, der äußerlich zwar einem Krokodil ähnelte aber in einer Schwesterngruppe eingeordnet wird) eine Erkrankung der Wirbelsäule entdeckt worden.

Vermutlich begann diese entzündliche Wirbelsäulenerkrankung schon recht früh im Leben des Sauriers mit der Artbezeichnung Angistorhinopsis ruetimeyeri, worauf der veränderte letzte Rückenwirbel hinweist.

Mehrere Anzeichen dieser Krankheit wurden an dem fossilen Skelett des Tieres gefunden: So waren zwei Brustwirbel verwachsen und wiesen ein verknöchertes Zwischenwirbelgelenk auf, und der letzte Rückenwirbel war stark verändert und mit dem ersten Beckenwirbel verwachsen.


weitere Informationen unter:

  • Museum für Naturkunde Berlin:
    Schmerzpatient Krokodilsaurier



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2014 Dinosaurier-Interesse