06. Mai 2014

Der evolutinoäre Vorteil der Maniraptora: immer kleiner und leichter statt größer und schwerer



Britische Forscher haben das Gewicht von 426 Dinosauriern bestimmt und sind zu dem Schluss gekommen, dass die Entwicklung neuer Arten am Anfang der Dinosaurierevolution, als ökologische Nischen noch erobert werden mussten, wesentlich schneller vonstatten ging als später, als die meisten ökologischen Nischen besetzt waren. Somit verlangsamte sich bei den meisten Dinosauriergruppen die Evolutionsrate - mit einer Ausnahme: Bei den Maniraptora, den Vorfahren der heutigen Vögel, blieb die Radiationsrate nach wie vor hoch.

Während die meisten Dinosauriergruppen seit dem Jura den Weg zu immer größeren und schwereren Arten hin einschlugen, wählten die Maniraptora den entgegengesetzten Weg und wurden immer kleiner und leichter, so dass sie schließlich abhhoben zum Fliegen und sich so als zusätzlichen Lebensraum den Luftraum erobern konnten.

Dies brachte den Maniraptora einen großen evolutionären Vorteil und so gelang es ihnen, das Massensterben am Ende der Kreidezeit zu überleben.


weitere Informationen unter:

  • Zeit Online:
    Zu groß, um zu überleben
  • Spiegel Online:
    Schrumpfende Dinosaurier waren erfolgreicher
  • Sueddeutsche.de:
    Geschrumpfte Dinosaurier überlebten



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2014 Dinosaurier-Interesse