13. April 2015

Mosasaurier brachten lebende Junge zur Welt



Ein internationales Forscherteam hat Fossilen erneut untersucht, die schon vor 100 Jahren gesammelt und als urzeitliche Meeresvögel klassifiziert worden waren. Dabei hat das Team festgestellt, dass es sich um neugeborende Mosasaurier-Junge handelt.

Der Umstand, dass die Fossilien einer Region entstammen, die ursprünglich ein offenes Meer war, gibt deutliche Hinweise darauf, dass die Tiere nicht aus Eiern geschlüpft sind, die an Land abgelegt wurden bzw. dass der Geburtsort nicht in Küstennähe gelegen haben kann. Daraus schließen die Forscher, dass die Mosasaurier-Weibchen ihre Jungen auf hoher See lebend zur Welt brachten.

Mosasaurier wären allerdings nicht die einzigen Meeresechsen, die lebende Junge zur Welt gebracht hätten - im letzten Jahr wurde ein Ichthyosaurus-Weibchen gefunden, das wohl im Moment des Gebährens umkam und direkt von Sediment bedeckt worden war, so dass dieser Vorgang für die Ewigkeit erhalten blieb. (s. Nachricht vom Feb. 2014)

Mosasaurier sind Meeresechsen, die ursprünglich von an Land lebenden, vermutlich waranähnlichen Tieren abstammen und von vor 98 bis vor 65 Millionen Jahren in offenen Meeren lebten.



weitere Informationen unter:

  • Bild der Wissenschaft:
    Wie Seemonster-Babys zur Welt kamen



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2015 Dinosaurier-Interesse