08. Dezember 2017

Halszkaraptor: Eine Mischung aus Schwan und Raptor



(Text von Eric Barsuhn)

Durch einen glücklichen Umstand gelangten Forscher an ein aus der südlichen Mongolei stammendes Fossil eines Raubsauriers. Halszkaraptor escuilliei heißt der 75 Millionen Jahre Dinosaurier und lässt sich nur schwer klassifizieren.

Thropoden galten bislang als an Land lebende Fleischfresser, doch mit Halszkaraptor esuilliei wurde ein Raubsaurier gefunden, der sich sowohl an Land als auch im Wasser fortbewegte und jagte.

Es gibt diverse Merkmale die er mit Reptilien und Vögeln gemeinsam hatte: Sein Körperbau erinnerte an einen Raptor, aber er hatte auch einen Schwanenhals, einen mit Zähnen besetzten Schnabel und flossenartige Vorderbeine, mit denen er gut im und unter Wasser manövrieren konnte − ebenso wie heutige Wasservögel.

Zusätzlich wurde bei weiterer Untersuchung des Fossils ein neurovaskuläres Geflecht innerhalb der Schnauze gefunden, das dem heutiger Krokodile sehr ähnelt und dafür sorgt, dass auch Beute unter Wasser besser erkannt wird.

In Anbetracht dieser verschiedensten Merkmale konnte man den Dinosaurier nicht richtig zuordnen, also "spendierten" die Forscher ihm eine Gruppe: die Halszkaraptorinae.



weitere Informationen unter:

  • Bild der Wissenschaft:
    Amphibischer Dinosaurier entdeckt
  • Spektrum.de:
    Ein Dino wie ein Wolpertinger
  • Zeit Online:
    Dieser Dino eine Ente?



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    © 2017 Dinosaurier-Interesse