28. Februar 2002
Asteroideneinschlag: Auch Insekten traf es hart
 Arkansas-Oklahoma Center for Space and Planetary Science    ---    Impact Der Asteroideneinschlag, der vor 65 Millionen Jahren zu einem der größten Artensterben geführt hat, traf nicht nur die Dinosaurier hart, auch die Insekten hatten stark darunter zu leiden, wie die neuesten Untersuchungen von Forschern der Smithsonian Institution in Washington, D.C., um Conrad Labandeira ergaben. Das Wisschenschaftlerteam untersuchte über 13.000 angefressene und angestochene Blattfossilien sowie Überreste von Blättern, die der Eiablage gedient hatten. Diese Pflanzenüberreste stammten aus der Zeitspanne, die die eine Million Jahre vor und die eine Million Jahre nach dem Asteroideneinschlag umfasst.
Ihre Forschung ergab, dass insbesondere die hoch spezialisierten Insekten unter dem Einschlag zu leiden hatten, da ihnen oftmals die Nahrungsgrundlage entzogen wurde. Von den hoch spezialisierten Insekten überlebten demnach 70 Prozent die Folgen des Einschlags nicht, von den mäßig spezialisieren ungefähr 38 Prozent nicht. Am wenigsten traf es die wenig spezialisierten Insekten, da ihnen weiterhin Ausweichnahrung zur Verfügung stand.
Labandeira schließt weiterhin aus diesen Ergebnissen, dass es am sogenannten K-T-Übergang "zu einem schnellen und katastrophalen Zusammenbruch der terrestrischen Ökosysteme" gekommen sei und sich kein langsamer Wechsel vollzog.

weitere Informationen unter:
  • dinosaurier.org:
    Asteroideneinschlag: Auch Insekten traf es hart


  • Zurück