03.September 2002

Machte kaltes Wetter den Dinos zu schaffen?


Bisher gilt die These, dass vor 65 Millionen Jahren die Dinosaurier infolge eines Asteroiden-Einschlags ausgestorben sind, als die wahrscheinlichste. Doch jetzt haben zwei kanadische Forscher - David Eberth und Don Brinkman vom Royal Tyrell Museum of Palaeontology - scheinbar Hinweise darauf gefunden, dass dieser Asteroideneinschlag nur geringfügig zum Aussterben der Urechsen beigetragen hat und die Hälfte der Saurier vermutlich schon vor diesem Ereignis ausgestorben war.

Sauerstoffisotope in Fossilien, die aus dem Drumheller Valley in Alberta (Kanada) stammen, lieferten Indizien dafür, dass schon sieben Millionen Jahre vor der Katastrophe ein erheblicher Klimawechsel stattgefunden haben muss, der durch ein Absenken der Durchschnittstemperatur von 25 auf 15 Grad Celsius gekennzeichnet und mit einer gleichzeitig einsetzenden Trockenzeit verbunden war. Obwohl die Forscher davon ausgehen, dass die meisten Dinosaurier diesen Temperatursturz ohne große Schwierigkeiten verkraftet haben werden, dürften sie als Teil eines Ökosystems, dessen verschiedene Einzelaspekte wahrscheinlich erheblich darunter gelitten haben, indirekt davon betroffen gewesen sein.

Dale Russell, Paläontologe an der North Carolina State University, hält jedoch dagegen, dass im Laufe der Kreidezeit häufiger Klimawechsel stattgefunden und diese den Sauriern nur wenig geschadet hätten. Er hält die Asteroiden-Theorie weiterhin für wesentlich wahrscheinlicher.


weitere Informationen unter:

  • dinosaurier.org:
    Machte kaltes Wetter den Dinos zu schaffen?



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2002 Dinosaurier-Interesse