25. Oktober 2002

Plesiosaurus-Fossil 400 Kilometer vom Loch Ness entfernt entdeckt

 1996, Josef Moravec   ---    Plesiosaurus brachypterygius (Ausschnitt) Etwa 400 Kilometer vom schottischen Loch Ness entfernt, in der Nähe des ostenglischen Küstenorts Scarborough, wurde auf einer Klippe das 132 Millionen Jahre alte fast vollständig erhaltene Skelett eines etwa vier Meter langen Plesiosauriers freigelegt, berichtet die Zeitung "The Independent". Nach Expertenmeinung handelt es sich hierbei vermutlich um eine bislang unbekannte Art.

Wissenschaftler stufen diesen Fund als bedeutsam ein, da bislang nur selten Plesiosaurier-Fossilien aus der Zeit der Unterkreide entdeckt wurden. Bekannt sind die in England gemachten Funde von 200 Millionen Jahren alten Plesiosauriern und die in den USA entdeckten Überreste von 90 Millionen Jahren alten langhalsigen, vierflossigen Meeresreptilien. Mark Evans, Kurator für Geologie am Museum in Leicester erklärte der Zeitung: Das gefundene Skelett stamme "aus einer Zeit, aus der wir bisher kaum etwas über ihre Evolution gewusst haben".

Obwohl der Plesiosaururs zu Lebzeiten dem heutigen Fabelwesen "Nessie" sehr ähnlich gewesen sein muss, hält der Dinosaurier-Experte Will Watts es jedoch für ausgeschlossen, dass sich heute noch Nachfahren des Urviechs im Loch Ness tummeln.

weitere Informationen unter:
  • Spiegel Online:
    Nessie lebte tatsächlich
  • rp-online:
    "Nessie" lebte wirklich - vor 132 Millionen Jahren


  • Zurück