05. September 2002

Meteorit entfachte weltweite Waldbrände


Nach einer These von David Kring von der University of Arizona und Daniel Durda vom Southwest Research Institute könnte der Einschlag des Asteroiden oder Meteoriten am Ende der Kreidezeit vor 65 Millionen Jahren, infolgedessen unter anderem die Dinosaurier ausstarben, zu einem Flammenmeer geführt haben, das sich über weite Teile der Erde ausbreitete.

Löste der Meteorit weltweite Waldbrände aus?

Aufgrund von Computersimulationen scheinen herabregnende Trümmerteile große Teile des heutigen Nordamerikas, den indischen Subkontinent und viele äquatornahe Gebiete entzündet zu haben.

Der Aufprall des Himmelskörpers auf der Yucatan-Halbinsel setzte zehn Milliarden Mal mehr Energie frei als die Atombomben von Hiroshima und Nagasaki. Wahrscheinlich fielen 25 Prozent der Bruchstücke, die beim Einschlag bis in die Erdatmosphäre geschleudert wurden, in den folgenden vier Tagen wieder zur Erde hinab; 12 Prozent wurden jedoch darüber hinaus bis ins All geschleudert. Diese Gesteinsbrocken erhitzten die Atmosphäre dermaßen, dass die Oberflächentemperatur auf der Erde stark anstieg und die Vegetation am Boden spontan Feuer fing. Aufgrund der Erdrotation und des tagelang anhaltenden Trümmerregens breiteten sich die Brände nach Westen hin aus. (siehe Animation bei Spiegel Online)

Dieses globale Feuermeer erzeugte Unmengen Kohlendioxid. Zusammen mit dem beim Einschlag verdampften Wasser, Karbonat- und Sulfatgestein trug es zu einer enormen Klimaveränderung bei, die letztendlich zum Aussterben der Dinosaurier und einem Großteil anderer Tierarten sowie den meisten Pflanzenarten führte..


weitere Informationen unter:

  • Spiegel Online:
    Meteorit entfachte weltweite Waldbrände



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2002 Dinosaurier-Interesse