10. April 2001

Deutscher Forscher macht in Argentinien sensationelle Dino-Funde

In nur einer Suchsaison hat das Paläontologenteam um Oliver Rauhut im Gebiet des vor kurzem neu entdeckten "Dinosaurier-Friedhofs" in Argentinien, etwa 1600 Kilometer südwestlich von Buenos Aires gelegen, zahlreiche bislang unbekannte Tierarten aus dem Jurazeitalter vor rund 160 Millionen Jahren entdeckt und geborgen: zwei Pflanzen fressende und ein Fleisch fressender Dinosaurier, Wasserschildkröten, primitive Urfische, Frösche, Flugsaurier und sogar ein mausgroßes Säugetier.

Da die Funde aus der Zeit unmittelbar nach dem Auseinanderbrechen des Urkontinents Pangäa in die beiden Teile Laurasia und Gondwanaland stammen, versprechen sich die Forscher Erkenntnisse darüber, in welchem Ausmaße sich die Tierarten auf den beiden großen Landmassen bereits damals unterschieden.


weitere Informationen unter:

  • Bild der Wissenschaft:
    Deutscher Forscher macht in Argentinien sensationelle Dino-Funde



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2001 Dinosaurier-Interesse