25. April 2001

Fossile Knochen zeigen starke Wechsel der Jahreszeiten auf

Aufgrund von Untersuchungen an Dinosaurierknochen aus dem Jungga-Becken im Nordwesten Chinas vermuten die Wissenschaftler, dass hier vor etwa 160 Millionen Jahren, im Jurazeitalter, ein Megamonsunklima herrschte, "dessen kühle und trockene Winter kaum Wasser für Pflanzen und Tiere bereithielten", so der Paläontologe Professor Hans-Ulrich Pfretzschner vom Institut und Museum für Geologie und Paläontologie der Universität Tübingen.

Durch das Anfertigen von so genannten Dünnschliffen erhielten die Forscher Einblicke in die Mikrostruktur der Knochen und konnten dabei Phasen mit Wachstumspausen erkennen, was sie zu dieser Annahme verleitete.


weitere Informationen unter:

  • Bild der Wissenschaft:
    Fossile Knochen zeigen starke Wechsel der Jahreszeiten auf
  • dinosaurier.org:
    Vom Zahn zum Klima



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2001 Dinosaurier-Interesse