11. Oktober 2001

Giganten der Lüfte waren eine Laune der Natur


Nach Vergleich verschiedener Pterosaurier-Funde, deren Flügelspannweiten große Unterschiede zeigten, kommt der Paläontologe David Unwin vom Naturhistorischen Museum der Humboldt-Universität in Berlin zu dem Schluss, dass das Größenwachstum bei Flugechsen abhängig war vom herrschenden Klima und jeweiligen Futterangebot.

Bild vergrößern


Quetzalcoatlus


Im Gegensatz zu heutigen Vögeln und Flederäusen, sei die Größe der Flugsaurier nicht genetisch festgelegt gewesen.


weitere Informationen unter:

  • Bild der Wissenschaft:
    Giganten der Lüfte waren eine Laune der Natur



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2001 Dinosaurier-Interesse