Glossar

− Kurze Erklärung von Begriffen −
Logo
www.dinosaurier-interesse.de

M


Mandibula

Mandibula ist der wissenschaftliche Begriff für "Unterkiefer".

Zurück


Maniraptora - Dinosaurier-Gruppenbezeichnung

Maniraptora ist ein Klassifizierungsbegriff (übersetzt: "Handräuber"), unter dem die hohlknochigen Dinosaurier mit beweglichen Händen sowie die Vögel zusammengefasst werden. Sie bilden eine Untergruppe der Coelurosauria und werden zu den Theropoda gezählt.

Zurück


Maxilla

Maxilla ist der wissenschaftliche Begriff für "Oberkiefer".

Zurück


Bild vergrößern

Masiakasaurus knopfleri


Bild vergrößern

Masiakasaurus knopfleri
(Kopf)
Masiakasaurus - Dinosauriergattung

Der Masiakasaurus war ein etwa zwei Meter langer, ca. 35 Kilogramm schwerer, auf zwei Beinen laufender, Fleisch fressender Dinosaurier, der zu den Abelisauroidea (Ceratosauria) gezählt wird. Er lebte in der Oberkreide (Maastricht) und wurde im Januar 2001 auf Madagaskar entdeckt. Zu Ehren der Grabungs begleitenden Musik der Gruppe "Dire Straits" wurde der neu entdeckte Dinosaurier nach dem Sänger der Gruppe (Mark Knopfler) benannt: Masiakasaurus knopfleri. Die stark nach vorne ragenden Vorderzähne von Masiakasaurus lassen vermuten, dass er sich von Insekten oder anderen kleinen Tieren ernährte. Masiakasaurus bedeutet übersetzt: "bösartige Echse". Als Entdecker gelten: Sampson, Carrano und Forster, 2001.

    Folgende Arten sind bekannt:
    Masiakasaurus knopfleri: 2001 von Sampson, Carrano und Forster beschrieben; Fossilien: einige Schädelteile, Postcranium-Material.

Zurück


Bild vergrößern

Megalosaurus


Megalosaurus - Dinosauriergattung

Der Megalosaurus war ein etwa neun bis zehn Meter langer, 0,9 bis 1,5 Tonnen schwerer, auf zwei Beinen laufender, Fleisch fressender Dinosaurier, der zu den Torvosauridae (Tetanurae) gezählt wird. Bereits im Jahr 1676 wurden die ersten Überreste dieses Dinosauriers in England gefunden. 1824 wurde er schließlich aufgrund neuer Funde aus dem Jahr 1819 beschrieben und gilt somit als erster Dinosaurier, der als solches erkannt und beschrieben wurde. Megalosaurus lebte von vor 181 Millionen bis vor 169 Millionen Jahren im mittleren Jura (Aalen bis Bathon). Sein Name bedeutet übersetzt: "riesige Echse". Als Entdecker gilt: Buckland, 1824.

    Folgende Arten sind bekannt:
    Megalosaurus bucklandii: 1827 von Mantell beschrieben, Überreste wurden in England, Frankreich und möglicherweise auch in Portugal entdeckt; Fossilien: Gebiss, Zähne, Postcranium-Material.
    Megalosaurus bucklandii: 1827 von Mantell beschrieben, Überreste wurden in England, Frankreich und möglicherweise auch in Portugal entdeckt; Fossilien: Gebiss, Zähne, Postcranium-Material.

Zurück


Mesozoikum

Mesozoikum wird das "Erdmittelalter" genannt, das vor allem durch das Auftreten der Dinosaurier gekennzeichnet ist. Es begann vor 250 Millionen Jahren und endete vor 65 Millionen Jahren.
Das Mesozoikum teilt sich in drei große Epochen: Trias (Beginn: vor 250 Mio. Jahren, Ende: vor 210 Mio. Jahren), Jura (Beginn: vor 210 Mio. Jahren, Ende: vor 140 Mio. Jahren) und Kreide (Beginn: vor 140 Mio. Jahren, Ende: vor 66 Mio. Jahren).

Zurück



Meteoritenhypothese

Meteoriten-
einschlag

Die Meteoritenhypothese (auch: Asteroidenhypothese) ist eine von mehreren Theorien, die das relativ plötzliche Aussterben der Dinosaurier (und andere Massensterben in der Erdgeschichte) erklären sollen.



Zurück


Bild vergrößern
Microceratops
Microceratops - Dinosauriergattung

Microceratops von dem Paläontologen Birger Bohlin im Jahr 1953 so genannt und den Ceratopsia zugeordnet, ist ein nicht mehr existierender Gattungsname innerhalb der Dinosaurier-Klassifizierung. Die zwei unter den Gattungsnamen "Microceratops" (übersetzt: "kleines Horngesicht") zusammengefassten Arten sind zwei anderen Gattungen zugeordnet worden:
Microceratops gobiensis (Bohlin, 1953)
→ Gracilisaurus mongoliensis (Ceratopsia-Gattung, wurde 2000 von Sereno beschrieben − die gefunden "Microceratops"-Fossilien könnten von einem Jungtier stammen)
Microceratops sulcidens (Bohlin, 1953 / Seyrig, 1952)
Microceratus sulcidens (Certaopsia-Gattung, wurde 2008 von Mateus umbenannt, weil es bereits eine Schlupfwespengattung mit dem Namen "Microceratops" gibt, gilt als nomen dubium.)


Bild vergrößern
Microceratus
Microceratus - Dinosauriergattung

Der Microceratus (ehemals: "Microceratops" war ein 60 bis 80 Zentimeter langer, vermutlich auf zwei Beinen laufender, Pflanzen fressender Dinosaurier, der zu den frühen Ceratopsiern gezählt wird. Er besaß einen durchlöcherten Nackenschild und wie alle Ceratopsia einen zahnlosen Hornschnabel. Seine Vorderbeine hatten eine Länge von 10 Zentimetern. Microceratus lebte in der späten Kreidezeit im Gebiet des heutigen China. Da die von Bohlin 1953 und Seyrig 1952 beschriebenen Überreste zu spärlich für eine eindeutige Beschreibung sind, gilt Microceratus als nomen dubium.

    Folgende Arten sind bekannt:
    Microceratus sulcidens: 1953 von Bohlin beschrieben und 2008 von Mateus umbenannt; Fossilien: Schädel und Zähne.

Zurück


Bild vergrößern
Microraptor gui
Microraptor - Dinosauriergattung

Microraptor war ein 40 bis 77 Zentimeter langer, auf zwei Beinen laufender, Fleisch fressender Dinosaurier, der zu den Coelurosauria (Tetanurae) gezählt wird. Er lebte vor etwa 124 Millionen Jahren in der unteren Kreidezeit (mittlerer Barrême) im Gebiet des heutigen China. Die gefundenen Fossilien deuten daraufhin, dass Microraptor Federn besaß. Somit gilt er als wichtiges Bindeglied zwischen Dinosauriern und Vögeln. Microraptor bedeutet übersetzt: "kleiner Angreifer". Als Entdecker gelten: Xu, Zhou und Wang, 2000.

    Folgende Arten sind bekannt:
    Microraptor zhaoianus: 2000 von Xu, Zhou und Wang beschrieben, Länge: 40 bis 50 Zentimeter; Fossilien: verbundenes Skelett ohne mittleren Teil, einzelne fossile Hautstücke
    Microraptor gui: 2003 von Xu, Zhou, Wang, Kuang, Zhang und Du beschrieben; Länge: 77 Zemtimeter; Fossilien: zwei fast komplette Skelette

Zurück


Mixosauridae - Ichthyosaurier-Gruppenbezeichnung

Mixosauridae ist der Klassifizierungsbegriff für eine Untergruppe der Ichthyosauria (Ichthyopterygia). Zu den Mixosauridae wurden ursprünglich die frühen Formen der Ichthyosaurier gezählt, die eine stabilisierende Rückenflosse ausgebildet hatten (s. Alte Klassifizierung der Ichthyopterygia).
In den moderneren, überarbeiteten Klassifizierungssystemen wird lediglich der Mixosaurus noch dieser Gruppe zugeordnet.

Zurück


Mutation

Mit Mutation wird die sprunghaft auftretende Veränderung in der Genstruktur eines Lebewesens bezeichnet, die für einen Organismus günstig oder ungünstig sein kann. Sie ermöglicht erst die Evolution von Lebewesen.

Zurück



www.dinosaurier-interesse.de
"Glossar"