Glossar

− Kurze Erklärung von Begriffen −
Logo
www.dinosaurier-interesse.de

S


Bild vergrößern

Saltriosaurus
Saltriosaurus - Dinosaurierart

Saltriosaurus war ein möglicherweise acht Meter langer, über eine Tonne schwerer, auf zwei Beinen laufender, als einer der frühesten großen Fleischfresser geltenden Dinosaurier. Seine Zuordnung zum bestehenden Klassifizierungssystem ist aufgrund des vorhandenen Materials nicht möglich (s. nomen nudum), doch wird er vorläufig zu den Tetanurae gezählt. Er lebte vor rund 200 Millionen Jahren im Unterjura (mittlerer Sinemur). Überreste (ca. 100 Knochenstücke, u.a.: Oberarmknochen, Zehen-/Fingerglieder, Rippen-Fragmente, Schulterblatt-Fragmente) wurden in Italien gefunden. Vermutlich hatte er einen langen Hals und scharfe, sieben Zentimeter lange Zähne. Möglicherweise sah er dem aus Amerika stammenden Allosaurus ähnlich, doch lebte Saltriosaurus 20 Millionen Jahre früher. Saltriosaurus bedeutet übersetzt: "Echse von Saltrio" (benannt nach der Provinz Saltrio in Nord-Italien [Lombardei], in der die Überreste gefunden wurden). Als Entdecker gilt: Dal Sasso, 2000 (bisweilen wird auch Dalla Vecchia, 2001 genannt).

    Es ist keine Art definiert.

Zurück


Saurischia - Dinosaurier-Ordnung

Saurischia ist ein Klassifizierungsbegriff, der die Verwandtschaft der Dinosaurier untereinander verdeutlichen soll. Die Saurischia werden neben den Thecodontia, Crocodylia, Pterosauria und Ornithischia zu den Archosauria gezählt.
Die Dinosaurier werden je nach Beckenstellung in die Saurischia ("Echsenbecken-Dinosaurier") und die Ornithischia ("Vogelbecken-Dinosaurier") unterteilt.

Zurück


Sauropoden - Dinosaurier-Gruppenbezeichnung

Sauropoden (wiss.: Sauropoda) ist ein Klassifizierungsbegriff, unter dem die langhalsigen und -schwänzigen, auf vier Beinen laufenden Dinosaurier zusammengefasst werden. Zusammen mit den "Prosauropoden" (die zeitlich vor den Sauropoden gelebt haben) bilden sie die Gruppe der Sauropodomorpha.

Zurück


Sauropodomorpha - Dinosaurier-Gruppenbezeichnung

Sauropodomorpha ist ein Klassifizierungsbegriff, unter dem die langhalsigen, auf allen vieren laufenden, pflanzenfressenden Dinosaurier zusammengefasst werden. Es werden grob zwei Gruppen der Sauropodomorpha unterschieden: die zeitlich früher lebenden Prosaurododa, und die später lebenden Sauropoda. "Echsenfüßer".

Zurück


Scapula

Scapula ist der wissenschaftliche Begriff für "Schulterblatt".

Zurück


Bild vergrößern

Scelidosaurus
Scelidosaurus - Dinosaurier-Gattung

Scelidosaurus war ein drei bis vier Meter langer, 200 bis 250 Kilogramm schwerer, auf vier Beinen laufender, Pflanzen fressender Dinosaurier, der zu den Thyreophora (Genasauria) gezählt wird. Er lebte im unteren Jura vor rund 195 Millionen Jahren. Sein Name bedeutet übersetzt: "Gliedmaßen-Echse". Als Entdecker gilt: Owen, 1868.

    Folgende Arten sind bekannt:
    Scelidosaurus harrisonii: 1868 von Owen beschrieben, Überreste wurden in Großbritannien und Arizona (USA) gefunden; Fossilien: zwei Skelette, eines davon ein jugendliches.

Zurück


Sedis mutabilis

"Sedis mutabilis" ist ein Klassifizierungsbegriff und bedeutet "veränderbare Zuordnung", das heißt man weiß derzeit nicht genau, welcher Gruppe das beschriebene fossile Tier eigentlich zugeordnet werden kann.
Einige Autoren beschränken den Gebrauch des Begriffs Incertae sedis (= "unsichere Zuordnung") auf die erste Stufe von Unsicherheit. Wenn etwas mehr Klarheit vorherrscht, aber dennoch nach wie vor keine klare Zuordnung möglich ist, verwenden sie den Begriff "Sedis mutabilis".

Zurück


Shastasauridae - Meeresechsen-Gruppenbezeichnung

Shastasauridae ist ein Klassifizierungsbegriff für eine Untergruppe der Ichthyosauria. Zu den Shastasauridae wurden ursprünglich die frühesten Formen der Ichthyosaurier gezählt (s. Alte Klassifizierung der Ichthyopterygia).
In den moderneren, überarbeiteten Klassifizierungssystemen sind einige der ursprünglich zu dieser Gruppe zählenden Fischechsen aus dieser Gruppe herausgenommen und anderen Gruppen zugeordnet worden. Zudem wurde 1999 der Überbegriff "Shastasauria" eingeführt.

Zurück


Bild vergrößern

Sinornithosaurus
Sinornithosaurus - Dinosaurier-Gattung

Sinornithosaurus war ein etwa ein Meter langer, auf zwei Beinen laufender, Fleisch fressender Dinosaurier, der zu den Eumaniraptora (Coelurosauria) gezählt wird. Er lebte vor etwa 125 Millionen Jahren in der frühen Kreidezeit (Barrême). Vermutlich besaß er ein Federkleid aus den Vorläufern der heutigen Vogelfeder und lähmte seine Beute mit Gift. Seine Überreste wurden in China entdeckt. Sinornithosaurus bedeutet übersetzt: "Chinesische Vogelechse". Als Entdecker gelten: Xu, Wang und Wu, 1999.

    Folgende Arten sind bekannt:
    Sinornithosaurus millenii:1999 von Xu, Wang und Wu beschrieben; Fossilien: nahezu komplettes Skelett mit Federabdrücken.

Zurück



Sklerotikalring

Sklerotikal-
ring

Der Sklerotikalring ist ein Ring aus Knochenplatten außen im Augapfel, der bei vielen Wirbeltieren vorkommt.


Zurück


Bild vergrößern

Spinosaurus
Spinosaurus - Dinosaurier-Gattung (letzte Aktualisierung: Apr. 2012)

Der Spinosaurus war ein bis zu 17 Meter langer, neun Tonnen schwerer, überwiegend auf zwei Beinen laufender Fische fressender Dinosaurier, der zu den Tetanurae (Theropoda) gezählt wird. Er lebte am Übergang der Unterkreide zur Oberkreide von vor 98 Millionen bis vor 95 Millionen Jahren und verbrachte möglicherweise einen Großteil seines Lebens im Wasser − ähnlich wie heutige Flusspferde. Sein Name bedeutet übersetzt: "dornige Echse". Das charakteristischste Merkmal dieses Dinosauriers sind seine bis zu zwei Meter langen Wirbelfortsätze, deren Funktion bis heute nicht geklärt ist. So könnten sie entweder mit einer Hautmembran bespannt zur Regulierung der Körpertemperatur benutzt worden sein, vielleicht wurden sie auch - möglicherweise leuchtend gefärbt - bei der Partnersuche eingesetzt, oder sie dienten als Stützgerüst für Muskel- oder Fettgewebe. Als Entdecker gilt: Stromer, 1915.

    Folgende Arten sind bekannt:
    Spinosaurus aegyptiacus : 1915 von Stromer beschrieben, Überreste wurden in Ägypten gefunden; Fossilien: Kieferfragmente, Wirbelsäule, Beinknochen, Zähne (wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört), Halswirbelsäule, dorsaler neuraler Bogen.
    Spinosaurus maroccanus : 1996 von D. A. Russell beschrieben, Überreste wurden in Marokko gefunden; Fossilien: drei mittlere Nackenwirbel, zwei Kieferfragmente, ein dorsaler neuraler Bogen. (Die Zähne scheinen kleiner als beim Sp. aegypticanus gewesen zu sein, die Halswirbel waren dagegen länger.)
    Spinosaurus sp. (2): 1988 von Bouaziz beschrieben, Überreste wurden in Tunesien gefunden; (keine weiteren Angaben).
    Spinosaurus sp. (3): (keine Angaben zum Jahr des Fundes und zum Entdecker), Überreste wurden in Niger gefunden; (keine weiteren Angaben).
    Spinosaurus sp. (4): (keine Angaben zum Jahr des Fundes und zum Entdecker), Überreste wurden in Algerien gefunden; (keine weiteren Angaben).
Eine weitere Art wird einer andere Dinosaurier-Gattung zugeordnet:
  • Spinosaurus sp. (1)Cristatusaurus
  • Zurück



    Stegosauria - Dinosaurier-Gruppenbezeichnung

    Stegosauria ist ein Klassifizierungsbegriff, unter dem die auf vier Beinen laufenden, massiv gebauten Pflanzenfresser zusammengefasst werden. Kennzeichnend für die Stegosauria war der kleine Kopf, der massige Rumpf und eine Doppelreihe aufrecht stehender großer Knochenplatten entlang der Rückenlinie. Überreste wurden nahezu überall auf der Erde gefunden. Stegosauria werden den Ornithischia zugeordnet.


    Stegosaurier

    Zurück


    Bild vergrößern
    Stegosaurus
    Stegosaurus - Dinosaurierart

    Stegosaurus war ein rund neun Meter langer, 1,8 bis 2,5 Tonnen schwerer, auf vier Beinen laufender, Pflanzen fressender Dinosaurier, der zu den Stegosauria gezählt wird. Er lebte vor 156 bis 140 Millionen Jahren am Ende des Jura (Kimmeridge und Tithon). Er besaß eine Doppelreihe großer Knochenplatten auf dem Rücken und hatte ein Dornen besetztes Schwanzende. Überreste wurden in Nordamerika (Colorado, Utah, Wyoming) gefunden. Stegosaurus bedeutet übersetzt: "bedeckte Echse". Als Entdecker gilt: Marsh, 1877.

      Folgende Arten sind bekannt:
      Stegosaurus armatus: 1877 von Marsh beschrieben; Fossilien: 2 teilweise erhaltene Skelette, fragmentarisches Postcranium-Material.
      Stegosaurus affinis (nomen dubium): 1881 von Marsh beschrieben; Fossilien: Schambein.
      Stegosaurus laticeps (nomen dubium?): 1881 von Marsh beschrieben (ursprünglich "Diracodon" genannt); (keine weiteren Angaben).
      Stegosaurus stenops: 1887 von Marsh beschrieben; Fossilien: komplettes Skelett, Postcranium-Material, 4 Schädeldecken.

    Zurück


    Stenopterygiidae - Ichthyosaurier-Gruppenbezeichnung

    Stenopterygiidae ist ein alter Klassifizierungsbegriff für eine Untergruppe der Ichthyosauria. Zu den Stenopterygiidae wurden die Ichthyosaurier mit langen, schlanken Gliedmaßen gezählt.
    Moderne Klassifizierungssysteme verzichten jedoch auf diesen Begriff.

    Zurück


    Bild vergrößern

    Stenopterygius
    Stenopterygius - Meeressaurier-Gattung

    Stenopterygius war bis zu 3,5 Meter langes, delphinähnliches, Fleisch fressendes Meeresreptildas in die Gruppe der Ichthyosauria eingeordnet wird. Sein Name bedeutet übersetzt: "schmale Flossen". In seinem Aussehen ähnelte er sehr dem Ichthyosaurus, besaß aber einen kürzeren Kopf und (wie der Name schon sagt) schmalere Flossen. Stenopterygius lebte im Unter- und Mitteljura. Seine Überreste wurden in Europa (Deutschland, Großbritannien) und Kanada gefunden. Als Namensgeber dieser Ichthyosaurier-Gruppe gilt: Jaekel, 1904.

      Folgende Arten sind bekannt:
      Stenopterygius acutirostris: 1839 von Owen beschrieben (ursprünglich: "Ichthyosaurus acutirostris" genannt), Zeit: Unterjura; Überreste wurden in Großbritannien gefunden; Fossilien: keine Angaben.
      Stenopterygius cuneiceps: (keine Angaben zum Entdecker, Entdeckungsjahr und gefundenen Fossilien), Zeit: Unterjura, Länge: vier Meter, Überreste wurden in Deutschland gefunden.
      Stenopterygius hauffianus: von Huene beschrieben (keine Jahresangabe), Zeit: Unterjura, Länge: 3,4 Meter, Überreste wurden in Deutschland; Fossilien: keine Angaben.
      Stenopterygius longifrons: 1881 von Owen beschrieben, (keine Angaben zur Länge, zum Fundort und zu gefundenen Fossilien).
      Stenopterygius longipes: (keine Angaben zum Entdecker, Entdeckungsjahr und gefundenen Fossilien), Zeit: Unterjura, Länge: vier Meter, Überreste wurden in Deutschland gefunden.
      Stenopterygius macrophasma: (keine Angaben zum Entdecker, Entdeckungsjahr, Länge und gefundenen Fossilien), Zeit: Unterjura, Überreste wurden in Deutschland gefunden.
      Stenopterygius megacephalus: von Huene beschrieben (keine Jahresangabe), Zeit: Unterjura, Länge: 2,3 Meter, Überreste wurden in Deutschland; Fossilien: keine Angaben.
      Stenopterygius megalorhinus: von Huene beschrieben (keine Jahresangabe), Zeit: Unterjura, Länge: 3,5 Meter, Überreste wurden in Deutschland gefunden; Fossilien: keine Angaben.
      Stenopterygius quadriscissus: von Quenstedt beschrieben (keine Jahresangabe − ursprünglich: "Ichthyosaurus acutirostris" genannt), Zeit: Oberjura (Tithon), Länge: drei Meter lang, Überreste wurden in Deutschland und Kanada (British Columbia) gefunden; Fossilien: keine Angaben.
      Stenopterygius uniter: 1931 von Huene beschrieben, Zeit: Unterjura, Länge: 2,5 Meter, Überreste wurden in Deutschland gefunden; Fossilien: keine Angaben.

    Zurück


    Bild vergrößern

    Struthiosaurus
    Struthiosaurus - Dinosaurier-Gattung

    Struthiosaurus war ein vielleicht zwei Meter langer, auf vier Beinen laufender Pflanzen fressender Dinosaurier, der zu den Nodosauridae (Ankylosauria) gezählt wird. Er lebte in der Oberkreide vor rund 80 Millionen Jahren. Sein Name bedeutet übersetzt: "Straußen-Echse". Als Entdecker gilt: Bunzel, 1871.

      Folgende Arten sind bekannt:
      Struthiosaurus austriacus: 1871 von Bunzel beschrieben, Überreste wurden in Österreich gefunden; Fossilien: ein kleines, isoliertes Schädelfragment.
      Struthiosaurus ludgunensis: 1929 von Nopcsa beschrieben, (keine Angaben zum Fundort); Fossilien: Panzerplatten.
      Struthiosaurus transylvanicus: 1915 von Nopcsa beschrieben, Überreste wurden in Rumänien und Österreich gefunden; Fossilien: ein teilweise erhaltener Schädel und ein zwei bis drei Meter langes Skelett.
      Struthiosaurus languedocensis: 2003 von Garcia und Suberbiola beschrieben, war vermutlich keine 3 Meter lang, Überreste wurden in Südfrankreich gefunden; Fossilien: Teilskelett.

    Zurück


    Bild vergrößern
    Styracosaurus
    Styracosaurus - Dinosaurierart

    Der Styracosaurus war ein 5,5 Meter langer, ca. drei Tonnen schwerer, auf vier Beinen laufender, Pflanzen fressender Dinosaurier, der zu den Ceratopsia gezählt wird. Er lebte in der Oberkreide (Campan, Maastricht) und besaß einen Nackenschild, der mit Stacheln besetzt war. Sein Name bedeutet übersetzt: "stachelige Echse". Überreste wurden in Kanada (Alberta) und den USA (Montana) gefunden. Als Entdecker gilt: Lambe, 1913.

      Folgende Arten sind bekannt:
      Styracosaurus albertensis: 1913 von Lambe beschrieben, lebte nur im Campan; Fossilien: Skelette.
      Styracosaurus ovatus: 1930 von Gimlore beschrieben, lebte im Maastricht und Campan; Fossilien: teilweise erhaltener Nackenschild und andere Fragmente.
      Styracosaurus sphenocerus (nomen dubium): 1889 von Cope beschrieben; Fossilien: keine Angaben.

    Zurück


    Bild vergrößern

    Suminia
    Suminia - Therapsiden-Gattung

    Suminia getmanovi war ein etwa 30 Zentimeter langes, Pflanzen fressendes säugetierähnliches Reptil, das im Perm vor etwa 260 Millionen Jahren lebte. Es besaß lange Gliedmaße mit dünnen, starken Fingern und einen verhältnismäßig kleinen Kopf. Seine Überreste wurden in Russland entdeckt. Benannt wurde es nach den Entdeckern D. L. Sumin und S. N. Getmanov. 1990 wurde es von Ivachnenko wissenschaftlich beschrieben. Fossilien: einige Skelette, verschiedene einzelne Schädel.

    Zurück



    Synapsida

    synapsider Schädel

    Wissenschaftliche Bezeichnung für einen Zweig der Reptilien, deren Schädel schräg unterhalb des Auges eine zusätzliche Öffnung besaß. Hierzu gehören die säugetierähnlichen Reptilien.


    Zurück


    Systematische Gliederung des Tierreichs

    Um Verwandtschaftsverhältnisse zwischen einzelnen Tierarten besser darstellen zu können, wurde ein Klassifizierungssystem eingeführt, mit dem eine Tierart bestimmt werden kann: von sehr weit greifenden Einheiten, in denen unterschiedlichste Tierarten zusammengefasst werden, bis hin zu sehr speziellen Einheiten, in denen nur Tiere mit bestimmten Charakteristika aufgenommen werden.
    Früher wurden im Tierreich grob gesehen folgende Gruppenbezeichnungen unterschieden:

    Reich - Stamm - Klasse - Ordnung - Familie - Gattung - Art.

    Inzwischen gehen die Bestrebungen aber dahin, die komplizierten Verwandtschaftsverhältnisse der Tiergattungen in Baumdiagrammen darzustellen, und den Begriff der "Familie" zu streichen.

    Zurück



    www.dinosaurier-interesse.de
    "Glossar"